Landwirtschaft in Körtlinghausen

Das Hof Gut Körtlinghausen

Körtlinghausen ist ein geschichtlich gewachsenes land- und forstwirtschaftliches Gut am nördlichen Rand vom Sauerland. Der landwirtschaftliche Teil wurde 1980 vom Eigentümer Dietger Frhr. v. Fürstenberg verpachtet und ist von Gyso v. Bonin auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise umgestellt worden.

Die Fläche des Hofes ist 182 ha. Die Böden bestehen aus tiefgründigen Kolluviaten und Braunerden auf Kalkstein, Sandstein- und Schieferverwitterungen. Es handelt sich vorwiegend um sandige Lehme mit einer Krumentiefe von 5-45 cm und Bodenpunkten von 26-45. Es handelt sich um eine hügelige Geländegestaltung mit Hanglagen, Staunässe und zeitweise überschwemmten Tallagen. Fast alle Flächen sind von Wald umgeben. Es regnet mehr als 1000 mm im Jahresdurchschnitt.


Leitbild für die biologisch-dynamische Landwirtschaft ist die Realisierung eines möglichst geschlossenen Kreislaufs. Die Grundlage dafür bietet der landwirtschaftliche Kurs, eine Vortragsreihe, die Dr. Rudolf Steiner vor 77 Jahren in Schlesien gehalten hat. Damals machten sich Landwirte Sorgen wegen der zunehmenden Abhängigkeit von der chemischen Industrie.
Bei der Gestaltung der Fruchtfolge haben wir uns von der einseitigen Getreidefruchtfolge gelöst. Wichtigste Aufgabe ist es, ausreichend Futter für unsere Tiere zu erzeugen. Wir bauen zur Zeit 18 Kulturpflanzen an, darunter Kleegras und Hackfrüchte.
Die Fruchtfolge ist: Roggen, Kleegras, Kleegras, Raps, Weizen, Landsberger Gemenge, Gerste, Hafer, Hackfrüchte, Bohnen, Dinkel.

In der Viehhaltung bildet unsere Milchviehherde das Herzstück. Das Kontingent von 260000 Ltr. wird zur Zeit von 50 Milchkühen ermolken. Sie haben im Sommer ganztags Weidegang und sind im Winter in einem Laufstall mit Festmist. Alles Futter wir auf dem Hof erzeugt. Weiter haben wir einen Bullen, 14 tragende Färsen, 16 Rinder und 12 Kälber zur Aufzucht. Dazu sind noch Schweine, Ziegen, Bienen, Esel, Hund und Katzen und ein Pony auf dem Hof.

Verarbeitung und Vermarktung: Fast alle auf dem Hof erzeugten Produkte werden in verschiedenen Hof- und Naturkostläden als demeter-Produkte verkauft. Seit neun Jahren betreiben wir eine Ölmühle. Raps verarbeiten wir zu einem Salatöl. Der Ölkuchen ist ein vorzügliches Futter für unsere Tiere. Bei Schleppern und PKW wird seit 2001 Dieselkraftstoff durch Pflanzenöl ersetzt.
Ab Hof verkaufen wir aus eigener Erzeugung Kartoffeln, Möhren, Rote Beete, Dinkel, Weizen, Roggen, Speiseöl, Fleisch auf Bestellung, Wurst und Dinkelspelzkissen.

Zur Zeit leben und arbeiten auf dem Hof drei Familien mit insgesamt 12 Kindern. Dazu Lehrlinge, Praktikanten und oft Schüler.

Wir sind die Bauern der Zukunft!

Die Kinder auf dem Hof Gut Körtlinghausen. » mehr

Impressionen

Hinter'm Petersstein im Laufe des Jahres » mehr