Geschichte

1980
... wird der landwirtschaftliche Teil des Gutes Körtlinghausen von Gyso von Bonin gepachtet und auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise umgestellt. Fläche des Hofes beträgt 182ha - davon 110 ha Acker, 52ha Dauergrünland und Restflächen = Hof, Wege, Hecken, Bäume, Buschgruppen und Ödland.

1982
....wird der Kuhstall fertig gestellt.

1987
... kommt die Familie Knobloch auf den Hof.

1987
... Hochzeit von Elisabeth und Gyso von Bonin.

1990-1997
... lebt Familie Scheffran hier als dritte Familie.

1993
... Inbetriebnahme einer Ölmühle für Raps aus demeter-Anbau.

1997-2001
... Familie Bünte hat auf dem Hof die Milchviehherde betreut.

1997
... Bau einer Windmühle.

2001
... Umrüsten der Schlepper auf Pflanzenöl. 2002 wurden 12000 Liter Diesel durch Rapsöl ersetzt. Im Nachgang muss ein Motor ersetzt werden und der Dieselersatz wird wieder abgeschafft.

2004                                                                                                                                                 Ein großer Brand zerstört die frisch eingefahrene Rapsernte und mit ihr den alten Kornspeicher im Mittelteil des Gutsbaues sowie die sich anschließende Heutrocknung. Eine moderne Getreideanlage kann wiederaufgebaut werden, die Heutrocknung vermissen wir seither jedoch sehr.

2010                                                                                                                                                 Im benachbarten Altenrüthen pachten wir 20 ha zum Teil auch besserer Böden hinzu. Die Fläche vergrößert sich auch in Körtlinghausen um ein ehemaliges Steinbruchland, sodass jetzt knapp 220 ha in unsere Bewirtschaftung fallen.

2014                                                                                                                                            Lehr-, Gesellen- und Fachschulzeit in Körtlinghausen: Hauke Glashoff und auch Schwiegersohn Stefan von Bonin übernehmen Verantwortung im praktischen Betrieb.